feedback

Kurswahlen der gymnasialen Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe gliedert sich in eine einjährige Einführungs- und eine zweijährige Qualifikationsphase. Die Qualifikationsphase wird auch als Kursstufe (erste und zweite Jahrgangsstufe) bezeichnet. Während der Einführungsphase finden die Kurswahlen statt.

Beim achtjährigen Bildungsgang (G8) des allgemein bildenden Gymnasiums entspricht die Einführungsphase der Klasse 10.

Während der Einführungsphase finden Informationsveranstaltungen für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 statt, in denen sie detaillierte Auskünfte über die Kursstufe und das Kursystem als solches , sowie ihre Wahlmöglichkeiten erhalten.

Die Eltern werden im Rahmen von Klassenpflegschaftssitzungen informiert.

Gegen Ende der Einführungsphase finden die eigentlichen Kurswahlen statt. Hierbei wird von den Schülern festgelegt, welche Kurse sie in der Qualifikationsphase besuchen möchten. Die nach der Einführungsphase abgewählten Fächer werden im Abiturzeugnis mit den jeweils erreichten Noten aufgeführt, jedoch nicht in die Gesamtqualifikation einberechnet.

Zeitlicher Ablauf:

 Dezember  Austeilen des Leitfadens für die Oberstufe
 Januar/Februar
Erste Informationsveranstaltungen für die Schüler

(Grundsätzliches zum Kurssystem; Erläuterung der Begrifflichkeiten; Vorstellung der geplanten Lehrkräfte für die vierstündigen Fächer )

 Februar/März  Erste vollständige Kurswahlen
 März Auswertung der Kurswahlen, Kooperationsgespräche mit den benachbarten Gymnasien ( Herbrechtingen, Heidenheim)
 April/Mai  Gegebenenfalls Korrekturen der ersten Kurswahlen
 Juni  Erstellung des Stundenplanes für die erste Jahrgangsstufe
 Juli

 Abschließende Informationsveranstaltung

(aktueller Stand der Kurswahlen; feststehende Lehrkräfte für die Kursstufe; Teilnehme an Kooperationen; Jahrgangsstufen – und Individualstundenpläne)

Die Schülerinnen und Schüler werden in der Einführungs- und in der Qualifikationsphase von den Oberstufenberatern des MSG informiert und beraten.

Oberstufenteam: Herr Pilkenroth, Herr Schmiga und Herr Steimer